Schuppenflechte (Psoriasis)

Betrachtung der Psoriasis

Die Psoriasis ist nicht nur eine Erkrankung der Haut. Hier handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die meiner Meinung nach ganzheitlich betrachtet und behandelt werden sollte.

 

Das Erscheinungsbild kann variieren und je nach Diagnose verschiedene Bereiche betreffen wie z.B. bei der Psoriasis pustulosa.

Das Immunsystem greift hier die körpereigenen Hautzellen an, Zytokine (Botenstoffe (entzündlich)) werden ausgeschüttet und das Gewebe daraufhin zerstört. Daraufhin werden als Folge im Übermaß neue Hautzellen in nahezu rasanter Geschwindigkeit gebildet, die dann als Schuppen sichtbar sind. Das Immunsystem ist “aus dem Gleichgewicht”, denn es produziert auf Grund der Zytokine zusätzlich auch noch mehr Zytokine und es beginnt ein wahrer Teufelskreis.

 

Aus semiotischer Sicht werden die Hauterkrankungen allerdings noch weiter unterschieden, als es in der schulmedizinischen Diagnose oft der Fall ist. Hier ist es notwendig, ganz genau hin zu sehen.

 

Mögliche Hautveränderungen bei der Psoriasis im Allgemeinen sind:

  • scharf abgegrenzte, erhabene Hautrötungen
  • schuppende, sehr trockne Areale
  • nässende Haut unter den Schuppen
  • starker Juckreiz

Betroffene Areale:

Häufig handelt es sich bei den betroffenen Stellen um:

  • Ellenbogen
  • Knie
  • Kopfhaut
  • Bauchnabel
  • Pofalte

Symptome und Formen der Psoriasis

  • Bildung kleiner, silbriger und trockener Hautschuppen an bestimmten Arealen
  • gelbliche Krustenbildung durch die starken Entzündungsprozesse
  • Pustelbildung (bei der Psoriasis pustulosa, die vor allem an Handflächen und Fußsohlen auftritt)
  • bei Kindern und Jugendlichen tritt als Vorläufer der Psoriasis oft eine Form der tröpfchenbildenden Schuppenflechte auf, die sich durch punktförmige, stecknadelkopfgroße Flecken auszeichnet
  • in seltenen Fällen kommt es zu einer großflächigen Schuppenbildung und einer sehr starken Entzündungsreaktion

 

  • die Psoraisis vulgaris (die häufigste Form der Schuppenflechte) zeigt sich symptomatisch scharf und unregelmässig abgegrenzten, rötlichen Plaques von Hautarealen, die mit silbrigen oder silbrig- gelblichen Schuppen bedeckt sind

Ursachen

Allgemein sind keine konkreten Ursachen bekannt, wie es oft auch bei anderen Autoimmuerkrankungen der Fall ist.

 

Bisher konnte immer wieder beobachtet werden, dass die Psoriasis nach einem akuten Auslöser aufgetreten ist – wie zum Beispiel nach einer Streptokokkeninfektion.

 

Erklärt wird der Zusammenhang so, dass die Antikörper, die gegen die Bakterien wie Streptokokken vom Körper gebildet werden nun bei bestehender erblicher Disposition nach der Bekämpfung der Bakterien jetzt körpereigenes Gewebe angreifen.

Also auch hier wird vermutet, dass das Immunsystem in eine gewisse Schieflage geraten ist und daher nicht mehr “normal” funktionier.

 

Ursachen aus naturheilkundlicher Sicht

In der Naturheilkunde werden folgende Ursachen in Zusammenhang mit der Entstehung von Autoimmunerkrankungen gebracht:

  • “Schieflage” des Immunsystems
    Das Immunsystem ist der Dreh- und Angelpunkt bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen – so auch bei der Psoriasis. 
    Aus meiner Sicht gehört hier immer eine Überlastung des Immunsystems zum Behandlungsansatz. 

    Was kann das Immunsystem überlasten?

    • in erster Linie Stress
    • Überlastung der Leber durch Stimulanzien
    • Medikamente
    • Toxine
    • Umweltgifte
    • Schwermetalle

 

  • Leaky gut Syndrom 
    Nur die völlig funktionstüchtige Darnschleinhaut kann verhindern, dass schädliche Substanzen in den Körper eindringen, die als Folge zu einer Reaktion des Immunsystems führen und somit wieder das Immunsystem überlasten…. und als Folge eine Reaktion dessen auftritt.

  • Dysbiose 
    Im Zusammenhang mit den Darm wird von einer Dysbiose ausgegangen. Bei einer Streptokokkeninfkektion z.B. kommen nach wie vor häufig Antibiotika zum Einsatz, die in der Regel eine Dysbiose der Darm-Mikrobiota zur Folge haben. Als Folge davon entwickeln sich häufig Autoimmunerkrankungen. Das System ist geschwächt und die Folgen davon zeigen sich an der Schwächsten Stelle des Körpers – was die häufige familiäre Disposition erklärt, denn diese “Schwachstelle” wird in der Regel vererbt)

  • Übersäuerung des Körpergewebes
    Das übersäuerte Gewebe bildet oft den Boden für die entzündlichen Reaktionen. Insbesondere bei den entzündlichen Hauterkrankungen spielt die Übersäuerung aus meiner Sicht eine große Rolle, da der Körper hier (ggf. sogar noch zusätzlich zuu anderen ursächlichen Faktoren) über die Haut versucht, die Säuren auszuscheiden.  

 

Fazit:

Auch  bei der Psoriasis spielt die auf die Erkrankung angepasste Ernährung aus meiner Sicht eine maßgebliche Rolle. Viele Faktoren der oben aufgeführten Ursachen können hier begleitend zur Therapie verändert werden und so den Verlauf der Erkrankung günstig beeinflussen.

Begleiterkrankungen

Oft tritt die Psoriasis im Zusammenhang anderen Begleiterkrankungen auf.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • erhöhter Blutzuckerspiegel
  • Bluthochdruck
  • Fettleibigkeit
  • Fettstoffwechselstörungen

Behandlung

In der schulmedizinischen Behandlung wird in der Regel lediglich das Symptom auf der Haut behandelt und das Immunsystem unterdrückt.

Der ganzheitliche Behandlungsansatz

Zur ganzheitlichen, naturheilkundlichen Behandlung gehören aus meiner Sicht folgende Punkte:

  • Anpassung der Ernährung / Umstellung der Ernährung
  • Unterstützung der Funktion der Leber und Niere
  • Förderung der Entgiftuungsleistung
  • Entsäuerung des Körpergewebes
  • entzünduungshemmende Maßnahmen
  • Analyse und Aufbau der Darmflora
  • Behebung von Vitalstoffmängeln / Vitalstoffanalyse
  • Stressmanagement
  • ausgleichendes Hobby
  • gesunde Lebensführung
  • moderate Bewegung

Was ich tun kann

  • Verordnung der entsprechenden, individuell passenden, naturheilkundlichen Arzneimittel
  • Anpassung der Ernährung (allagstauglich und individuell, ggf. Empfehlung einer kurz- oder längerfristigen speziellen Ernähruungsform)
  • Kontrolle von Vitalstoffen und Behebung von Mangelzuständen / Vitalstoffanalyse
  • Entzündungshemmende Maßnahmen
  • Entsäuerung der Körpergewebe
  • Entgiftung
  • Analyse der Darmfunktion
  • Behandlung von Dysbiose und  Leaky gut und somit Stärkung des Immunsystems
  • Behebung hormoneller Schieflagen
  • Kontrolle von Blutwerten
  • Bewegung
  • Stressmanagement
  • Präventionsmaßnahmen

Gern erläutere ich Ihnen in einem kostenfreien Vorgespräch die Möglichkeiten in meiner Praxis.

Weiterführende Informationen zu den Hauterkrankungen bzw. zur Psoriasis finden Sie in den News bzw. in den Kategorien.