Fibromyalgie

Weichteilrheumatismus – Fibromyalgie

Die meisten Betroffenen klagen über chronische Schmerzen, die förmlich den ganzen Körper betreffen..

 

Die Symptome dieser Erkrankung sind sehr vielfältig. Die Aufzählung weiter unten beinhaltet daher nur die am häufigsten auftretenden Symptome.

 

In erster Linie handelt es sich bei nahezu 100% der Patienten um Muskelschmerzen, die Tenderpoints (Druckschmerzpunkte) reagieren auf einen Druck von ca. 4 kg mit einem mehr oder weniger ausgeprägten Schmerz.

 

Das zweite Hauptmerkmal der Fibromyalgie sind ausgeprägte Schlafstörungen in der REM-Schlafphase.

 

An einer Fibromyalgie erkrankte Patienten klagen in der Regel über chronische Schmerzen im ganzen Körper, begleitet von Müdigkeit, Schlafstörungen und oft auch psychischen Problemen.
Die Patienten leiden unter einer erhöhten Wahrnehmung der Schmerzen, deren Attacken bzw. Schübe oft mehrere Tage anhalten.

 

„Mir tut alles weh“ ist eine der typischen Aussagen von Fibromyalgie geplagten Patienten. 

 

Dazu kommen Begleitsymptome wie:

  • Erschöpfung, Müdigkeit, Antrieslosigkeit
  • Schlafstörungen, unerholsamer Schlaf
  • Störungen der kognitiven Fähigkeiten (Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Benommenheit…)
  • häufige Kopfschmerzen
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken
  • Neigung zu Depressionen und Nervosität
  • Hörstörungen, Tinnitus
  • Anfallsweiser Schwindel
  • Krämpfe in verschiedenen Körperregionen
  • Beschwerden des Magen-Darm-Trakts (Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Reizdarm, Verstopfung,  Durchfälle, Oberbauchschmerzen, oder andere Probleme mit der Verdauung)
  • Hautausschläge, Juckreiz oder Sonnenempfindlichkeit
  • Neigung dazu, schnell blaue Flecke zu bekommen (Hämatome)
  • Geschmacksstörungen
  • Raynaud Syndrom
  • Reizblase, Blasenkrämpfe…

 

Krankheitsverlauf

Die Fibromyalgie beginnt häufig mit einem lokalen Rückenschmerz (zervikal oder lumbal), eventuell stellen sich dazu Schmerzen im Kiefergelenk ein.

Erst im Laufe der Zeit (Monate bis Jahre) stellen sich weitere Schmerzen ein, die sich dann über den ganzen Körper ausbreiten. Die Krankheit verschlechtert sich in der Regel langsam jedoch stetig.

 

Ursachen:

In der Schulmedizin ist keine eindeutige Ursache der Fibromyalgie bekannt.

 

Zusammenhänge:

Bei den meisten Fibromyalgiepatienten gibt es Zusammenhänge zu:

  • hormonellen Störungen
    • bei den meisten Patienten sind einige Botenstoffe im Ungleichgewicht. Oft findet sich ein verminderter Spiegel des Wachstumshormons ACTH
      • ACTH wird nicht nur im Wachstum gebraucht, sondern auch für die Regeneration von Körperzellen. Diese Regeneration findet zu großen Teilen im Schlaf – genauer gesagt in der Tiefschlafphase statt. Da die meisten Pifbromyalgiepatienten jedoch unter Schlafstörungen leiden, ist die Regeneration gestört und der Spiegel des Wachstumshormons sinkt.
  • Muskuläre Funktionsschwäche
    • durch chronische Verspannungen entwickelt sich häufig im Laufe der Zeit eine gewisse „Schonhaltung“ um den Schmerz zu umgehen bzw. zu vermeiden. Dadurch entstehen jedoch weitere chronische Fehlhaltungen, Dieser Teufelskreis setzt sich immer weiter fort.
  • Stress und Traumata
    • beide Faktoren haben einen deutlichen Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf der Erkrankung.
  • Achtsamkeit und Selbsteinschätzung
    • die meisten Fibromyalgiepatienten sind „gefangen“ in ihren eigenen Verhaltensmustern
    • chronischer Stress wird nicht mehr als solcher wahrgenommen sondern fühlt sich „völlig normal“ an
      • lange bestehender chronischen Stress kann jedoch weitere Folgen nach sich ziehen (Nebennierenschwäche bzw. Erschöfung, Verschiebungder Katecholamine (Neurotransmitter -> Dopamin, Adrenalin, Serotoin…), was zu weiteren Symptomen führt
      • typisch für Fibromyalgiepatienten ist demzufolge eine chronische Selbstüberforderung, die vom Patienten selbst nicht wahrgenommen wird.

 

Diagnostik:

Ein Fibromyalgiesyndrom liegt dann vor, wenn die nachfolgenden drei Bedingungen erfüllt sind:

  • die Schmerzen bestehen mindestens in 7 der nachfolgend genanten Punkte sowie einigen Nebensymptomen oder in nur 3-6 Hauptsymptomen, dafür doch in besonders vielen Nebensymptomen 
  • die Beschwerden sind bereits chronisch und bestehen seit mindestens 3 Monaten
  • es konnten keine anderen Erkrankungen diagnostiziert werden die die bestehenden Symptome erklären können

 

Typische Schmerzpunkte:

Zur Diagnose einer Fibromyalgie wurde vom American College of Rheumatology (ACR) bereits 1990 ein Schema entwickelt.

 

In wie vielen der folgenden Areale hatte Sie in der letzten Woche Schmerzen?
(Pro schmerzhaftes Areal 1 Punkt, der Score kann 0–19 Punkte betragen)

 

  • Schultergürtel links 
  • Hüfte (Gesäss, Trochanter) links 
  • Schultergürtel rechts 
  • Hüfte (Gesäss, Trochanter) rechts 
  • Kiefer links 
  • Kiefer rechts 
  • Oberarm links 
  • Unterarm links 
  • Oberer Rücken (BWS) 
  • Oberarm rechts 
  • Unterarm rechts 
  • Oberschenkel links 
  • Unterschenkel links 
  • Unterer Rücken (LWS) 
  • Oberschenkel rechts 
  • Unterschenkel rechts 
  • Nacken 
  • Brustkasten 
  • Abdomen 

Symptom Severity Scale Score 

 

Für die 3 Symptome

  • Müdigkeit
  • Unerholsamer Schlaf
  • Kognitive Symptome 

muss der Schweregrad der Symptomatik über die letzten 7 Tage gemäss folgender Skalierung erfasst werden: 

 

0 = keine Probleme
1 = leichte oder milde Probleme; meistens mild oder intermittierend
2 = mässige Probleme; häufig vorhanden und/oder auf einem mässigen Level 

3 = schwere Probleme; konstant vorhanden und invalidisierend 

 

Im Weiteren werden weitere somatische und funktionelle Symptome gemäss nachfolgender Skalierung festgehalten: 

 

0 = keine Symptome
1 = wenige Symptome
2 = mässig vorhandene Symptome 

3 = häufig vorhandene Symptome 

 

Der Symptom Severity Scale Score wird nun aus der Summe der 3 Symptome Müdigkeit, unerholsamer Schlaf und kognitive Symptome plus des Schweregrads der somatischen Symptome gebildet. 

 

Nicht erholsamer Schlaf , Müdigkeit (erhöhte Ermüdbarkeit) sind neben Konzentrations, Merkfähigkeitss- uns Gedächtnisstörungen besonders hochgradige zu wertende Begleitsymptome.

 

Sind alle drei der genannten Symptome besonders stark ausgeprägt, sind die geforderten 5 Punkte des Schweregradindexes bereits erfüllt.

 

Eine grosse Zahl von weiteren Begleitsymptomen wird mit drei weiteren Punkten gewertet. Unter diesen ist die Reizdarmsymptomatik besonders häu g (ca. 80% der Betroffenen) sowie die – in der Liste allerdings fehlen- den – Gelenkschmerzen (85%), wegen deren die Betrof- fenen oft fürchten, an rheumatoider Arthritis erkrankt zu sein.

 

Der Score kann 0–12 Punkte betragen.

Noch einmal zurück zu den Wachstumshormonen:

Das die Wachstumshormone eine große Rolle spielen, habe ich bereits erläutert. 

Was noch zu einer Ausschüttung von Wachstumshormonen führt, sind z.B. folgende Faktoren, die bei einer Therapie durchaus Berücksichtigung finden sollten:

  • Fasten 
  • Hypoglykämie
  • der Konsum von größeren Mengen an Proteinen
  • erhöhte Spiegel von allen Aminosäuren
  • Sport

 

Aus diesen Faktoren ergibt sich hier mein Behandlungsansatz zur entsprechenden Anpassung der Ernährung.

Für Patienten mit einer Fibromyalgie spielt ebenso der Energiehaushalt eine wichtige Rolle.
Aus den zugeführten Nährstoffen wird in den Mitochondrien Energie in Form von ATP hergestellt. In den Muskeln wird dann ATP in ADP und Phosphat zurück gewandelt. Beides ist für die Bewegung des Muskels unentbehrlich.

 

Die Müdigkeit, die zu Schwäche, Antriebslosigkeit und Erschöpfung führt,  die die meisten Patienten mit einer Fibromyalgie begleitet, ist die Folge davon, dass mehr ATP benötigt wird, als zur Verfügung steht. ATP wird nicht in ausreichender Menge produziert, weil entweder die Mitochondrien gestört sind, oder die Zelle nicht gut mit Nährstoffen versorgt wird. Wenn die Mitochondrien „schwächeln“, ist Schwäche die Folge und in der Schwäche lassen sich Muskeln nicht gut bewegen. 

 

Diese Faktoren führen dazu, dass der gesamte Energiebedarf nicht mehr gedeckt werden kann. 

 

Daraus wird klar, dass die Versorgung der Zellen die Voraussetzung dafür ist, dass die Mitochondrien wieder besser arbeiten können, der Energiehaushalt besser wird und so auch die Muskeln wieder besser arbeiten können.

 

Fibromyalgie oder rheumatoide Arthritis?

Ähnliche Symptome wie bei der Fibromyalgie lassen sich zum Beispiel im Rahmen der rheumatoiden Arthritis finden, einer ebenfalls entzündungsbedingten Erkrankung.

 

In diesem Fall werden jedoch zusätzlich erhöhte Entzündungsparameter im Blut nachgewiesen. 

Da sich bei einer rheumatoiden Arthritis die Gelenke entzünden, kann im Blut ein erhöhter CRP-Wert nachgewiesen werden. Erhöhte Werte finden sich auch bei der Blutsenkunggeschwindigkeit und den Antikörpern.

Was ich für Sie tun kann

  • Verordnung der entsprechenden, individuell passenden, naturheilkundlichen Arzneimittel
  • Ketogene Ernährung / Energiestoffwechsel
  • Kontrolle von Vitalstoffen und Behebung von Mangelzuständen, insbesondere , die entsprechenden Vitamine, Q10, Aminosäuren zur Verbesserung der Muskelfunktion und die entsprechenden, gesunden Fettsäuren in der jeweiligen, notwendigen Dosierung
  • Unterstützung der Funktion der Leber
  • Entsäuerung der Körpergewebe
  • Entgiftung
  • Stärkung des darmassoziierten Immunsystems
  • Behebung hormoneller Schieflagen
  • Kontrolle von Blutwerten
  • Bewegungsempfehlungen 
  • Stressmanagement

Gern erläutere ich Ihnen in einem kostenfreien Vorgespräch die Möglichkeiten in meiner Praxis.

Weiterführende Informationen zu den rheumatischen Erkrankungen bzw. zur Fibromyalgie finden Sie in den News bzw. in den Kategorien.

Quelle Symptom Severity Scale Score -> https://www.rehaclinic.ch/wp-content/uploads/smf-01554.pdf