Sabrina Pfützner - Ihre Heilpraktikerin in Marzahn/Hellersdorf und Umgebung

Ich stelle mich vor … mehr über mich…, mehr über meine Ausbildung

Neue Wege gehen, Alternativen finden, Krankheitsursachen, Auslöser und Trigger erkennen und entsprechend zu verändern, entschleunigen, vermeiden, verbessern, individuell anpassen… 

 

All diese Dinge gehören zu einer ganzheitlichen Behandlung in meiner Praxis dazu. 

IHRE GESUNDHEIT ist es wert, etwas zu ändern!

Ich unterstütze Sie jederzeit herzlich gern dabei! Vereinbaren Sie doch einfach gleich ein kostenfreies Vorgespräch.

Weiterführende Laboruntersuchungen ergänzen die Befunde und Untersuchungsergebnisse Ihres Arztes. Sie bilden zusammen mit einer ausführlichen Anamnese die Grundlage für meine Diagnostik.
Moderne Messgeräte stützen die Diagnose und erleichtern die Verlaufskontrolle sowie die Prävention.

 

Mein langjähriges Wissen und Kompetenz sind die Eckpfeiler IHRER ganzheitlichen, individuellen Therapie!

Meine Schwerpunkte

Entzündungen im Bewegungsapparat

Rheumatische Erkrankungen, rheumatioide Arhtritis, Arthrose, Fibromyalgie, Gicht...

Schilddrüsen- erkrankungen

Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow, euthyrote Struma, Schilddrüsenadenome...

Magen-Darm-Erkrankungen

Reizdarmsyndrom, Leaky gut, Morbus Crohn, Collitis ulzerosa, Unverträglichkeiten, Dysbiose...

Erkrankungen der Haut

Akne, Neurodermitis, Psorias (Schuppenflechte) Rosacea, Urtikaria...

Erschöpfung bis Burnout

Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow, euthyrote Struma

Ernährungs- konzepte

Ernährungskonzepte, basische Ernährung, Ketogene Ernährung, Low Carb...

Werden wir ein Team?

Was ich für Sie tun kann... ?

Als Heilpraktikerin darf ich Ihnen kein Heilversprechen geben - das tut allerdings auch kein Arzt. Was ich Ihnen aber versprechen kann ist, dass ich Sie nach bestem Wissen und Gewissen unterstützen, beraten, behandeln und begleiten werde.
.

Was meine Arbeit besonders macht...

Ich hören Ihnen zu, ich nehme mir Zeit für Sie und ich nehme Ihre Probleme ernst und biete Ihnen ein ganzheitliches, individuelles Therapiekonzept an, welches wenn es nötig ist, Ihre schulmedizinische Behandlung sinnvoll ergänzen kann.
.

Was mir wichtig ist...

Gemeinsam erreicht man einfach mehr. Deshalb ist es mir wichtig, dass wir gemeinsam "an einem Strang ziehen"! Ich erkläre Ihnen ausführlich, warum ich Ihnen das jeweilige Therapiekonzept empfehle. Es ist mir wichtig, dass Sie verstehen, warum Sie bestimmte Dinge tun (oder auch lassen) sollten - dann fällt es Ihnen leichter, sich auf die Empfehlungen einzulasssen und sich auf deren Umsetzung zu konzentrieren.

Vertrauensvolle Kommunikation...

Die meisten Wege kann man besser gehen, wenn man offen und respektvoll miteinander umgeht. Ihr Vertrauen in meine Empfehlungen liegt mir daher sehr am Herzen. Daher bitte ich meine Patienten, mir zu sagen, wenn Sie etwas nicht verstehen oder Schwierigkeiten mit der Umsetzung haben. Nur dann kann ich, die Therapie individuell und für Sie leichter umsetzbar anpassen.

Mein Wissen für Sie...

Seit vielen Jahren bin ich als Therapeutin tätig und besuche regelmäßig Weiterbildungen und Seminare. So erweitere ich stetig mein Wissen, um Sie bestmöglich zu beraten und mich in meinen Schwerpunktthemen weiterzubilden, Dies ist für mich „kein Muss“ sondern ein „ich möchte“ sowohl Sie, als auch mich weiter bringen.
.

Was Sie erwartet...

In meiner Praxis erwartet Sie ein respektvoller und offener Umgang, Verständnis für Sie, Ihre Situation und Ihre gesundheitlichen Beschwerden, Mitgefühl und wenn nötig auch Trost, Herzlichkeit, Motivation, eine neue Perspektive und eine individuelle Therapie. Bei mir sind Sie ganz sicher "nicht nur eine Nummer"!
.

Häufig gestellte Fragen:

Wie ist der Ablauf einer Behandlung?

Normalerweise läuft die Behandlung in meiner Praxis folgendermaßen ab:

  • Als erstes vereinbaren Sie einen Termin.
  • Im Anschluss sende ich Ihnen einen Fragebogen zu (oder Sie laden diesen von meiner Internetseiter herunter) und füllen diesen so gut wie möglich aus.
  • Zur Erstanamnese bringen Sie bitte den Fragebogen ausgefüllt mit, während der Erstanamnese schildern Sie mir ausführlich Ihre Krankengeschichte und Ihre aktuellen Beschwerden. Wir sprechen über Ihre Diagnosen und Laborergebnisse.
  • In den Tagen danach arbeite ich alle Ihre Unterlagen durch und erstelle Ihren schriftlichen Therapieplan.
  • Sie erhalten den Therapieplan per E-Mail und im Anschluss telefonieren wir dazu um eventuelle Fragen zu klären.
  • Erste Rückmeldungen zum Therapiebeginn erfolgen bereits einige Tage später.
  • der nächste Praxistermin ist ca. 4 Wochen nach Behandlungsbeginn.

 

 


 

Wie lange dauert eine Behandlung?

Die Erstanamnese dauert in der Regel 1-2 Stunden. Alle Folgetermine liegen zeitlich in der Regel bei ca. 1 Stunde.

Wie viele Termine Sie brauchen, richtet sich in der Regel nach der Schwere Ihrer Symptome und der Art Ihrer Erkrankung – das ist also eine ganz individuelle Sache. Gern kann ich Ihnen dazu bereits etwas beim ersten Vorgespräch sagen.

Was muss ich mitbringen?

Bitte bringen Sie sämtliche Untersuchungsergebnisse und Laborergebnisse zu Ihrem Termin (möglichst schon als Kopie) mit.

Weiterhin den ausgefüllten Anamnesefragebogen und Ihren Impfausweis (sofern vorhanden)

 


Bekomme ich eine Rechnung?

Selbstverständlich!
Sie erhalten am Ende des Termins sofort Ihre Rechnung und können mit Ihrer EC-Karte oder per Paypal bezahlen. 

Telefongespräche, E-Mails, Videosprechstunden werden am Ende des Monats berechnet. Die Rechnung erhalten  Sie per E-Mail oder per Post.

 


 

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Leider in der Regel nicht. Einige Krankenkassen gibt es, die pro Jahr eine gewisse Summe an Heilpraktikerleistungen erstatten.  Bitte erfragen Sie vor der Behandlung, ob Ihre Krankenkasse dazu gehört.

Der Rechnungsbetrag wird auch dann fällig, wenn Ihre Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt.

Privat versicherte Patienten können Ihre Rechnungen in aller Regel bei Ihrer Krankenkasse einreichen, sofern Heilpraktikerleistungen im Vertrag mit angegeben sind.

Was meine Patienten über mich sagen:

Möchten Sie mehr über meine Arbeit erfahren?

Die Naturheilkunde, ist eine Heilkunde, die in erster Linie auf überlieferte Erfahrungen zurück greift und somit auf sehr altem Wissen in den jeweiligen Bereichen aufbaut. Sie umfasst sowohl generell die Gesundheit, die Lebensführung als auch die Ernährung – also das Große und Ganze! In der Naturheilkunde wird nichts in einzelne Teilbereiche getrennt, wie in der Schulmedizin. Hier zählt der GANZE MENSCH – mit allem drumherum – ob Umwelteinflüsse, Stress, Unfälle, Traumata, Medikamente, Impfungen, Operationen, Verluste von geliebten Menschen oder Tieren, Mobbing, Trauer, Schwermetallbelastungen und so weiter…. All diese Dingen haben einen Einfluss auf unsere Gesundheit und müssen in der Betrachtung eben auch beachtet werden.

 

Die Naturheilkunde greift auf Heilmitteln zurück, die vorwiegend aus der Natur kommen. Der naturheilkundliche Arzneischatz ist sehr groß und hält für jedes “Weh” etwas bereit.

 

Ergänzt wird dieses alte Wissen durch aktuelle Studien in den jeweiligen Bereichen. 

Hormondiagnostik, Stuhlanalysen, Blutwerte – Analysen, die meist noch ergänzend zu dem, was Ihr Arzt bereits veranlasst hat, notwendig sind, um dem Übel auf die Schliche zu kommen.

In der Regel fehlen bei meinen Patienten bestimmte Werte, die in der Schulmedizin noch nicht die Wichtigkeit erreicht haben, die ihnen aus der heutigen, aktuellen Studienlage eigentlich zusteht. Gern ergänze ich Ihre Laborwerte daher um die noch fehlenden Werte um ein umfassendes Bild zu bekommen.

Sowohl in der Diagnostik als auch in der Prävention ist es immens wichtig zu wissen, was die Probleme verursacht. Viele Parameter werden in der Schulmedizin nicht mit überprüft. Gerade Mängel und deren Zusammenhänge spielen in der Gesundheit eine immens wichtige Rolle. 

Die Blutanalyse erfolgt unter anderem  für Werte wie:

  • Schilddrüse
  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • silent Inflammation (oxydativer Stress)
  • Immunabwehr
  • weitere Werte …
Klassische Homöopathie

Die klassische Homöopathie ist eine reine Erfahrungsheilkunde. Sie beruht auf den Erfahrungen und Entdeckungen ihres Begründers Samuel Hahnemann. 

 

Die homöopathischen Arzneimittel sollten IMMER individuell und nach ausführlicher Anamnese und Repertorisation verordnet werden. In der Homöopathie gibt es nur sehr selten Situationen, wo ein Mittel prophylaktisch oder epidemisch verordnet werden sollte.

 

Bei korrekter Anwendung gibt es keine Nebenwirkungen. Die Arzneimittel können in jeder Lebensphase zum Einsatz kommen – ob beim Säugling, in Kindheit oder Jugend, beim Erwachsenen, im Alter oder in besonderen Lebensphasen wie Klimakterium oder Schwangerschaft.

 

Miasmatik

Die Miasmatik bildet die Grundlage für alle Erkrankungen, die ein Mensch bekommen kann. Sie macht den Unterschied, ob man z.B. eher eine Neigung zu Atemwegserkrankungen oder Magen-Darm-Erkrankungen entwickelt. 

 

Jeder Mensch hat eine gewissen “Sollbruchstelle” – etwas, wo sich Erkrankungen zuerst zeigen, wenn im System “Körper” etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist. 

Die Miasmatik erklärt, warum nicht alle Menschen die gleichen Krankheiten bekommen und warum sich nicht alle Menschen in einem Epedemiegebiet mit dem betreffenden Erreger anstecken (können). 

 

Man kann die Miasmatik vielleicht am ehesten mit dem Körpermilieu beschreiben. Nicht jeder Erreger und nicht jede Krankheit kann in jedem Milieu wachsen – genauso, wie ein Pilz nicht in der Wüste anzutreffen sein wird.

 

Die miasmatische Veranlagung kann vererbt worden sein oder auch im Laufe des Lebens durch bestimmte Umstände erworben werden.

Die Semiotik ist “die Sprache der Natur”. 

Die Semiotik zu pflegen heißt, die Kunst zu entwickeln, aus dem unmittelbaren Anschauen des Kranken möglichst weitreichende Aufschlüsse über die Krankheit und den dahinter liegenden Prozess zu erhalten. 

 

Bevor es Laboranalysen, Röntgenaufnahmen, Diagnosen mittels CT oder MRT gab, arbeiteten die Ärzte semiotisch. 

Den Grundstein für die orthomolekulare Medizin legte Dr. Linus Pauling im Jahr 1968. 

 

Dr. Pauling selbst definierte die Orthomolekuarmedizin so: “Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentrationen von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.”

 

Damit brachte er zum Ausdruck, dass die offiziellen Referenzwerte, wie sie auch heute noch empfohlen werden, zwar für gesunde Menschen durchaus ausreichend sein können, dass es bei chronischen Prozessen und Krankheiten aber zu einem erhöhten Bedarf kommen kann und somit auch die Nährstoffzufuhr individuell und bedarfsorientiert angepasst werden sollte. Nährstoffmängel haben immer eine Wirkung im Organismus – genauso wie ein Zuviel von Substanzen, woraus der Spruch entstand: Die Menge macht das Gift. So macht auch der Mangel ein Problem.

 

Die Orthomolekularmedizin findet also sowohl bei der Prävention als auch in der Therapie ihre Anwendung.

 

Bei der heutigen Zusammensetzung der Nahrungsmittel und der Ernährung ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass bestimmte Nährstoffe nicht mehr in einer ausreichenden Menge zu sich genommen werden – die Folge sind dann chronische Krankheiten – zumeist entzündungsbedingte Erkrankungen. Das Milieu im Körper verändert sich im Laufe der Zeit so, dass chronischen Erkrankungen Tür und Tor geöffnet werden.

Die Vitalstoffmessung mit dem Vieva Pro unterstützt meine tägliche Arbeit.

Mit dem Vieva pro ist es mir möglich, durch sofortige Ergebnisse einen ersten Eindruck über die Funktion und das Zusammenspiel der Körpersysteme zu erhalten – inklusive von Messungen wie:

  • Stressparameter
  • Herzratenvariabilität
  • Vitalstoffe
  • Entgiftung
  • Schwermetallbelastung 

Gemessen wird unblutig, über Bioelektrische Frequenzen (ähnlich dem EKG) direkt IN den Zellen. Die Ergebnisse sind nicht mit der Blutanalyse vergleichbar.

Diese Methode ist wissenschaftlich noch nicht anerkannt.

Die Zulassung des Gerätes zum Medizinprodukt ist in Arbeit, hat sich aber durch die Coronakrise nun erheblich verzögert.

Die Phytotherapie unterstützt meine Verordungen durch die pure Kraft aus der Natur – direkte Pflanzenkraft. 

 

Die Pflanzenheilkunde gehört zu den “alten” Standbeinen der Naturheilkunde. Verwendet werden  wirksame Bestandteile der Pflanzen (Stiele, Blätter, Wurzeln, Blüten…) und natürlich auch mit deren Zubereitungen als Kräuterauszüge, Extrakte, Urtinkturen oder Teemischungen.

 

In diesem Bereich arbeite ich gerne mit Teemischungen oder Kräutern, die eine direkte und effektive Wirkung auf den Organismus erzielen.

Die Therapie mit Schüßler-Salzen gehört ebenso in die Kathegorie der  alternativen Heilmethoden wie die Homöopathie.

Aus dem Konzept von Dr. Wilhelm Schüssler hat sich ein eigenes Heilmittelkonzept entwickelt, dass in meiner Praxis auch zum Einsatz kommen kann.

“Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheiten brauchen”
– Sebastian Kneipp –

Die letzten News:

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Hier sehen Sie auf die letzten Beiträge auf einen Blick.