Ernährung

Was kommt heute auf den Teller?

© Shutterstock.com, 2016 – 215836876

Unsere Ernährung (insbesondere dort wo die Lebensmittel industriell verarbeitet werden) hat sich im Laufe der Jahrhunderte sehr stark verändert.
Auch die Lebensmittel selber haben sich verändert, die Böden haben längst nicht mehr die Qualität, die sie vor Jahrhunderten noch hatten.

Viele Lebensmittel werden heute vor dem Verzehr bearbeitet… konserviert, haltbar gemacht, bereits zubereitet und verpackt – UND erleiden dadurch einen erheblichen Qualitätsverlust!
Die Pflanzen werden genetisch manipuliert, die Tiere bekommen Medikamente, die wir dann mit dem Fleisch zu uns nehmen und das Leitungswasser ist bereits (durch Hormone und Medikamente) stark belastet.

Wie hat sich die Ernährung in den letzten Jahrhunderten verändert?

Zur Zeit der Jäger und Sammler nahm der Mensch wenig Fett, KEINEN Zucker, relativ viel Stärke (ca. 50-70g pro Tag),  zwischen 15 und 20 g Eiweiße (vorwiegend aus Pflanzenprodukten) und nur ein Mittelmaß an Ballaststoffen zu sich.

Die Bauern, nahmen nur noch sehr wenig Fett zu sich, etwas Zucker (ca. 5g pro Tag) und nur geringfügig mehr Stärke als die Jäger und Sammler, schon nicht mehr ganz so viele Eiweiße aus den Pflanzenprodukten, dafür aber mehr als doppelt so viel Ballaststoffe – zumeist in Form von Gemüse.

Heute nimmt der Durchschnitt der Menschen mehr als 40g Fett pro Tag zu sich (und dann auch noch überwiegend ungesunde Omega 6 Fettsäuren), liegt mit dem Stärkeverbrauch unter dem der Jäger und Sammler, liegt auch hier mit den Eiweißen aus Pflanzenprodukten unter dem Verbrauch eines Bauern, nimmt aber MEHR ALS DIE DREIFACHE Menge Zucker zu sich und nur noch etwa 20g Ballaststoffe.

Fazit:

Wir essen heute zuviele (vor allem ungesunde) Fette, zu viel Fleisch, viel zu viel Zucker (schauen Sie mal auf die Zutatenangaben – finden Sie ein Produkt OHNE Zucker?), dafür aber zu wenig Eiweiße aus Pflanzenprodukten und zu wenig Ballaststoffe.

Der Mensch hat sich über Jahrhunderte entwickelt und seine Ernährung an seine Organe angepasst. Möglicherweise kommt ein Mensch in wiederum hunderten von Jahren auch mit der heutigen Ernährung klar, aber momentan NICHT. Der Körper braucht ein gewisses Verhältnis an Vitalstoffen, die in der heutigen Ernährung nicht mehr vorhanden sind.

Somit wird schnell klar: Eine Ernährung, die nicht an die Organsysteme angepasst ist, KANN NICHT GESUND SEIN und wird zwangsläufig gesundheitliche Folgen haben!

Die fettreiche, viel zu süße und Nährstoffarme Ernährung hat weitreichende gesundheitliche Folgen! z.B.:

  • Bluthochdruck
  • koronare Herzerkrankungen
  • Krebs
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Gallensteine
  • Fettleber
  • Lungenfunktionsstörungen
  • Adipositas – je breiter die Taille, desto kürzer die Lebenslinie!
  • Diabetes Mellitus Typ II
  • Magen- und Darmerkrankungen – daraus resultieren Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Arthrose
  • Übersäuerung des Körpers – führt zu vielseitigen Schmerzen
  • nicht zuletzt aus all diesen Erkrankungen entstehe ein erhöhtes Risiko auf einen vorzeitigen Tod

Zusammenfassung für eine gesunde Ernährung:

  • Zuckerkonsum DEUTLICH reduzieren! – Zucker ist ein Genussmittel, kein notwendiges Lebensmittel!
  • gesunde Fette
  • mehr Proteine aus pflanzlicher Herkunft (Hülsenfrüchte, Kichererbsen, Bohnen etc.)
  • mehr Ballasstoffe z.B. aus möglichst saisonalen Gemüsesorten
  • Weizenmehl und Weißmehlprodukte weitestgehend weglassen
  • weniger Genussmittel (Kaffee, Zigaretten, Alkohol)
  • stilles Mineralwasser unter Beachtung des Mineralstoffgehaltes
  • Jodkonsum beachten

Gern berate ich Sie umfassend zum Thema Ernährung.
Sprechen Sie mich einfach gern an.

Tel.: 030 – 81 03 49 89